Neue Doppelspitze für den Landesverband für Kindergottesdienst

Seit März stehen Jörn Künne und Barbara Röhm als Vorsitzende an der Spitze des Landesverbandes.

Wer sind die neuen Vorsitzenden und wofür stehen Sie? Hier finden Sie ein Kurzportrait der beiden.

2. Vorsitzende

Name: Barbara Röhm
Beruf: Pfarrerin mit Schwerpunkt Arbeit mit Kindern und Familien
Ort: Kaufbeuren im schönen Allgäu
Familie: verheiratet und drei Kinder (11,9,6)

Kirche mit Kindern ist für mich…

… ein großes Geschenk und eine unheimlich wichtige Aufgabe, weil Kinder so offen und voller Begeisterung sind für (Geschichten von) Gott und Spiritualität.

Was motiviert dich für das Engagement im Vorsitz des Landesverbandes?

Es ist spannend, einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen und mit anderen Verbänden und Gruppen im Austausch zu sein. Dabei die Arbeit mit Kindern auch kirchenpolitisch zu stärken, ist mir ein großes Anliegen.

Welche Aufgaben siehst du in der kommenden Zeit für den Landesverband?

Da ist zu einem sicherlich unser Thema „Abendmahl mit Kindern“. Es gibt immer noch zu viele Gemeinden, in denen Kinder nicht mit Abendmahl feiern dürfen. Zum anderen steht der Kirchentag in Nürnberg im nächsten Jahr bevor – und da sind wir mitbeteiligt im Zentrum Kinder und Familie. Und dann ist für mich ganz persönlich, ein Schwerpunkt als ganz Neue hineinzuwachsen in die verschiedenen Strukturen und halt immer mal wieder nachzufragen.

Welche Schwerpunkte siehst du für die kommende Zeit für die Kirche mit Kindern?

Ich glaube, dass die Corona-Zeit auch in unserem Bereich einen großen Umbruch bewirkt hat bzw. Prozesse beschleunigt hat. Passt noch der klassische Kindergottesdienst oder braucht es andere Formen? In den letzten Jahren ist unheimlich viel Neues und Kreatives entstanden. Was davon machen wir weiter? Und dann braucht es einen Blick auf die Mitarbeiter – wie können wir neue gewinnen und alte motivieren?

Worauf freust du dich?

Der Landesverband besteht aus tollen und engagierten Menschen. Es macht so viel Spaß, mit allen kreativ zu denken, zu diskutieren und zu entwickeln. Gemeinsam mit ihnen diesen Weg zu gehen - darauf freue ich mich in den kommenden Jahren sehr! Und ich lasse mich überraschen, was noch so kommt. ;-)

1. Vorsitzender

Name: Jörn Künne
Beruf: Pfarrer im Gemeindedienst
Ort : Roßtal in Mittelfranken zwischen Ansbach und Nürnberg gelegen
Familie: verheiratet und drei erwachsene Kinder

Kirche mit Kindern ist für mich...  

… zum Einen meine Heimat in der bayrischen Landeskirche und zum Anderen die kreativste und prägendste Arbeit Glauben zu leben und biblische Geschichten weiterzugeben.

Was motiviert dich für das Engagement im Vorsitz des Landesverbandes?

Das Arbeitsfeld Kirche mit Kindern begleitet mich seit meiner Jugend. In den 45 Jahren seither habe ich dieses Arbeitsfeld aus unterschiedlichsten Perspektiven miterlebt und begleitet. Gerade der Neustart nach der Pandemie braucht Erfahrung und Offenheit für Neues, damit eine lebendige Arbeit mit Kindern in all den Prozessen der bayrischen Landeskirche nicht untergeht. Diese zusammen mit dem Team Kinderkirche, mit Barbara Röhm und dem Landesarbeitskreis zu gestalten und zu stärken reizt mich an der Arbeit im Vorsitz des Landesverbandes.

Welche Aufgaben siehst Du in der kommenden Zeit für den Landesverband?

Da gibt es gerade in diesem Herbst viele organisatorische Aufgaben in der Geschäftsstelle und für das Arbeitsfeld Kirche mit Kindern zu lösen.  Die landeskirchlichen Veränderungsprozesse werden uns dabei herausfordern.

Hier die Stimme für die Kinder und die Mitarbeitenden zu erheben und deren Fürsprecher in der Landeskirche zu sein, damit in der gottesdienstlichen Arbeit die Vermittlung des Glaubens an die nächste Generation gelingt, wird eine der Hauptaufgaben sein. Gleichwertig steht daneben die Förderung neuer gottesdienstlicher Formate in der Arbeit mit Kindern und der dazugehörigen Mitabeitendenfortbildung.

Welche Schwerpunkte siehst Du für die kommende Zeit für die Kirche mit Kindern in der ELKB?

Der landeskirchliche Schrumpfungsprozeß darf nicht zum Wegfall gottesdienstlicher Angebote für Kinder führen, oder zur Vernachlässigung von Mitarbeitendenkreisen durch die Überlastung von Hauptamtlichen. Hier gilt es mit viel Phantasie gegen den Trend zu investieren und zu wachsen und das gelingt. Hier sei nur auf die Stichworte Familienkirche oder Kirche Kunterbunt oder Kinderkathedrale verwiesen. In unserem Arbeitsfeld die Kreativität zu fördern und das Ehrenamt zu stärken ist die große Herausforderung unserer Zeit. Und dabei nicht zu vergessen: zu den wichtigsten Basics gehört das Erzählen biblischer Geschichten, die in Mitarbeitenden und Kindern zum Klingen kommen sollen.

Worauf freust du dich?

Auf die Arbeit eines hochmotivierten und ideenreichen Landesarbeitskreises, der Lobby für Kirche mit Kindern ist, auf viele schöne Tagungen und Begegnungen mit Menschen, denen die Arbeit mit Kindern wichtig ist und auf die gute Zusammenarbeit mit dem Team Kirche mit Kindern.

|   Aktuelles
Zurück zu allen Meldungen