Startseite  Shop  Kontaktformular  Impressum  Datenschutzerklärung
   Druckicon   

Zeitpunkt

Zeitraum der Veranstaltung

9:30 Uhr, parallel zum Erwachsenengottesdienst, 1 Stunde Dauer, seit ca. 2005 mit drei

Gruppen in dieser Form. KiGo gibt es seit fast 75 Jahren in Gochsheim.

Veranstaltungsort

Kirche, Gemeindehaus, Beschaffenheit, Lage

Beginn im Erwachsenengottesdienst (St. Michael), dann in neben der Kirche liegenden Gemeinderäumen im Stuhlkreis.

Häufigkeit der Veranstaltung

Turnus, gibt es dazu unregelmäßige Highlight-Veranstaltungen

Jeden Sonntag (52 x im Jahr, in den Ferien manchmal nur eingruppig), jeden Herbst gibt es ein Schulanfangsfest als Auftaktveranstaltung mit Aktion (z. B. Luftballonsteigen, Boot am Marktplatz, Turmbau in der Kirche), dabei werden die Kinder, die die Altersgruppe wechseln, feierlich verabschiedet in die nächstältere Gruppe bzw. als Konfirmand.

Die Gruppe der mittleren KiGo-Kinder besucht einmal im Monat während der KiGo-Zeit Senioren in der Gemeinde und singt mit diesen gemeinsam traditionelle und moderne Lieder, die Senioren werden gebeten, den Kindern ein „Wort" / einen „Zuspruch" mitzugeben als Ermutigung. Außerdem betreut die Gruppe der Mittleren ein Patenkind in Peru, dazu gibt es immer wieder thematische Einheiten.

Am Buß- und Bettag singen die Kinder im Krankenhaus.

Der Gottesdienst am Gemeindefest wird von den KiGo-/KidsGo-Kindern mitgestaltet.

Besucher

Kinder (Jungen und Mädchen) im Alter von 0 bis 13 Jahren, Gruppenaufteilung in drei Gruppen (die Jüngeren: 0 bis 5 Jahre meist mit Eltern, die Mittleren: 6 bis 10 Jahre, die KidsGo- Kids: 11 bis 13 Jahre), in jeder Gruppe ca. 5 bis 8 Kinder, meist besuchen die Eltern der mittleren und älteren Kinder gleichzeitig den Erwachsenengottesdienst.

Ablauf

Gemeinsamer Beginn im Erwachsenengottesdienst in der Kirche

• Begrüßung

• Lied

• Kinder gehen zum Altar und entzünden die KiGo-Kerze, das Thema des KiGos wird genannt, ein Kind nimmt die Kerze mit

• die Kinder ziehen hinaus, alle gemeinsam singen „Mach´s gut, Gott geht mit dir".

Auseinandergehen in jeweils eigenen Gruppenraum mit den gleichen Mitarbeitenden

  

Ablauf bei den Jüngeren:

• Kinder kommen in den Raum und haben Zeit, um ihre Jacken auszuziehen und sich zu setzen. In der Mitte steht der Tisch, der je nach Thema und Jahreszeit mit Tüchern, Figuren, etc. gestaltet ist. Die „Kirchenmaus" (Handpuppe) ist unter dem Tuch auf dem Tisch versteckt und darf von den Kindern gesucht werden. Die Kerze steht ebenfalls auf dem Tisch.

• Begrüßung aller Kinder durch die „Kirchenmaus" Michaela (Lied: Hallo ___, schön dass du da bist. Hallo _______, wir freuen uns so sehr).

• Kerze anzünden – Die Kerze erinnert uns daran „Jesus ist das Licht der Welt"

• Gebet mit „normalen" Steinen und Edelsteinen – jedes Kind darf einen Edelstein in die Mitte legen und ein Ereignis nennen, das es die Woche erlebt hat und für das es Gott danken möchte. Danach nimmt sich jedes Kind einen normalen Stein, legt ihn in die Mitte und spricht eine Bitte an Gott aus, bzw. ein negatives Erlebnis.

• „Wir feiern diesen Gottesdienst alle zusammen (alle halten sich an den Händen) und Gott ist bei uns, der uns beschirmt und beschützt (mit den Händen ein Dach über dem Kopf andeuten). Jesus, Gottes Sohn ist bei uns, wie ein guter Freund der uns nie verlässt (Hände fest verschränken). Gottes heiliger Geist ist bei uns, der uns hilft, Gott lieb zu haben (Hände an das „Herz" legen).

• Lied: „Wir singen alle Halleluh" - Jedes Kind darf sich eine Strophe ausdenken, z. B. klatschen, stampfen, … Wenn jedes Kind dran war flüstern wir die letzte Strophe

• Kinder und Mitarbeiter sagen gemeinsam den Spruch „Die Geschichte ist für mich, die Geschichte ist für dich, wir werden jetzt ganz still und hören was Gott will" auf, der in die Geschichte einleitet

• Geschichte – anschauliches Erzählen der Geschichte durch Bilder, Dias, OHP, schön gestalltete Mitte passend zum Thema, Lieder zum Thema, …

• entsprechende Bastelarbeiten oder Spiele zur Geschichte

• mit dem Glockenläuten:

• Gebet: „Vaterunser" mit Bewegungen

• Lied: „Vom Anfang bis zum Ende"

    

Ablauf bei den Mittleren:

• Begrüßung

• Vorstellung

• Lied „Im Namen Gottes fangen wir an"

• Gebet

• Erzählen der Geschichte mit visuellen Anreizen und verschiedenen Methoden

• Vertiefen mit Basteln, z. B. Krippenfiguren

• Gebet/Vaterunser/Segenslied „Ihr sollt ein Segen sein"

     

Ablauf KidsGo:

• Begrüßung

• Gespräch/Vertiefung zu einem von den Kindern im Vorfeld gewünschten Thema aus dem eigenen Leben, Herstellen des Zusammenhangs zwischen Lebenswirklichkeit und Glaubensinhalten, z. B. Betrachtung des Gottesdienstes (was gefällt euch daran, was bräuchte es nicht, wie könnte ein schöner Gottesdienst aussehen, welche Einladung wirkt passend, welchen Stellenwert hat Gottesdienst), Kennenlernen eines Lebensbildes einer bekannten Person, Austausch zu einem aktuellen Ereignis aus der näheren Umgebung

• Vaterunser/Gebet

Team/Teamaufwand

Gesamtteam: 6 Erwachsene und 4 Jugendliche, Frauen und Männer, jeweils 2 Erwachsene sind das feste Team pro Altersgruppe, die Jugendlichen unterstützen dabei flexibel. Jeweils ein Erwachsener ist sonntags anwesend, damit alle Sonntage abgedeckt werden können. Meist erzählt eine Person in der Gruppe die Geschichte, die andere Person gestaltet die Liturgie. Bei den Ältesten ist jeweils ein Mitarbeitender für die gesamte Einheit zuständig.

Zeitaufwand Vor-/Nachbereitung

Jeweils im Januar gibt es einen KiGo-Teamer-Tag, an dem es einen Input mit Fortbildungscharakter gibt, die Jahresplanung abgesprochen wird und auch ein geselliger Teil zum Austausch vorgesehen ist.

Pro Quartal ist eine Terminplanung angesetzt.

Die Mitarbeitenden für Jüngere und Mittlere treffen sich ca. 6 x pro Jahr zur konkreten Vorbereitung. Die KidsGo-Mitarbeitenden sprechen sich regelmäßig zu zweit ab.

Werbewege

• Jeden Sonntag Abkündigung im Gottesdienst

• Plakate, Karten bzw. Handzettel für das Schuljahresanfangsfest und besondere Veranstaltungen

• Intensive Verbindung zwischen Grundschule und KiGo, da eine der KiGo-Mitarbeitenden als Religionslehrerin für den Gottesdienst wirbt.

Vorhandene Rahmenbedingungen

Stadt, Land, Anzahl Kinder in Gemeinde …

Ort mit 6.500 Einwohnern, davon 3.200 evangelische Gemeindeglieder, die auch in mehreren Außenorten verstreut wohnen.

Ort des Gottesdienstes

Innerhalb der Struktur der Kirchengemeinde

Dieses Angebot wird ganzjährig als Angebot für Familien angeboten und ist auch für kleine Kinder/Babys mit Eltern offen, weshalb es keine weiteren Familiengottesdienste bzw. Krabbelgottesdienste gibt.

Arbeitsmaterialien

Heft „Kinderkirche", Themenauswahl orientiert sich am Textthemenplan und der eigenen Situation vor Ort.

Kooperationspartner

In Kooperation mit dem kommunalen Jugendtreff werden jeweils für alle örtlichen Kindergartengruppen und Schulen einmal im Jahr Kirchenführungen angeboten, die auch gut angenommen werden.

„Unser Geheimtipp"

Daran könnte es liegen, dass es so gut läuft und gelingt.

• Schule und KiGo sind gut vernetzt durch Mitarbeitende, die in der Schule Religionsunterricht gibt.

• Angebot spricht die ganze Familie an, die Altersaufteilung hat sich bewährt.

• Team ist offen für jugendliche Mitarbeitende und unterstützt diese, weil diese anderen Zugang zu den Kindern haben.

• Angebot wird kontinuierlich angeboten, auch in Zeiten mit wenigen Besuchern.

• Die älteren Kinder finden sich als Personen im Programm wieder, ihre Wünsche werden aufgenommen und es gibt altersgerechte Anreize.

• Für die Kinder gibt es feste Rituale, das gibt Sicherheit und Selbständigkeit.

• Für die Eltern der jüngeren Kinder ist es wertvoll wahrzunehmen, wie die Kinder in gottesdienstliches Handeln hineinwachsen.

• Mitarbeitende kennen Kinder persönlich, es ist Zeit für das persönliche Gespräch.

• Im Team kann man sich durch die gemeinsame Zielsetzung und deren Umsetzung auf neue bzw. andere Art und Weise kennenlernen.

Ansprechperson

Susanne Bartsch

Praxisbeispiel

alle Fotos: copyright at www.pixabay.de

Arbeitsmaterialien    Kontakt      Shop       Newsletter           Wir über uns                 Aktuelles        Fortbildungen        Links