Startseite  Shop  Kontaktformular  Impressum  Datenschutzerklärung
   Druckicon   

 

PRAXISGRUPPEN "weit-weiter-Weite"

Die Teilnehmendenzahlen der einzelnen Praxisgruppen sind begrenzt. Bei mehreren Mitarbeitenden aus derselben Kirchengemeinde empfehlen wir, sich auf verschiedene Praxisgruppen aufzuteilen, um ein breites Erfahrungsspektrum ins Team einbringen zu können.

 

Da fast alle Praxisgruppen zweimal hintereinander angeboten werden (14.30 Uhr bis 16.00 Uhr und 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr) geben Sie bitte unbedingt insgesamt FÜNF Themenwünsche im Anmeldeformular an.

Ihre Auswahl wird dann entsprechend der von Ihnen angegebenen Reihenfolge und dem Eingang Ihrer Anmeldung  berücksichtigt.

Bei folgenden Praxisgruppen ist keine Anmeldung mehr möglich, sie sind ausgebucht:

- PG 01 Einführung GodlyPlay

- PG 02 Sprach die Bohne zur Melone

- PG 6 Erzählen im Kreis mit Bodenbildern

- PG 07 Rückengeschichten

- PG 09 Von der Hand zum Herz - Kreative Umsetzungsideen

- PG 11 Schnitzeljagd 2.0

- PG 18 Bewegungsspiele im Kindergottesdienst

Auf einen Blick - Übersicht aller Praxisgruppen

Einfach anklicken  und Sie erfahren nähere Informationen zur jeweiligen Praxisgruppe.

BITTE ERZÄHL WEITER, ES IST GERADE SO SPANNEND ...

PG 01

    

GodlyPlay - Eine Einführung in die Methode

    

02

   

Sprach die Bohne zur Melone - leider ausgebucht

     

03

   

Die Handpuppe erzählt die Geschichte

    

04

   

Erzählen mit dem Kamishibai-Theater - Japanisches Erzähltheater

   

05

   

Erzählen mit Egli-Figuren

   

06

    

Erzählen im Kreis mit Bodenbildern

   

07

    

Rückengeschichten - Biblische Geschichten einmal anders erzählt, Band 2 ist da!

   

... UND WIRKT WEITER IN DEN KÖPFEN UND HERZEN.

08

   

Kindergottesdienst wirkt!

   

GERN WEITERGEGEBEN: KREATIVE iDEEN; TIPPS & TRICKS FÜR DIE ANNÄHERUNG UND VERTIEFUNG

09

   

Von der Hand zum Herz - Kreative Umsetzungsideen u biblischen Themen und Geschichten

   

10

  

Wie im Himmel ... Kirchenräume entdecken

   

11

  

2017 - Schnitzeljagd 2.0

   

12

   

"Hebt an mit Psalmen, lasst hören die Pauken" (Ps. 81,3) - Liturgie im KiGo

   

13

  

Echt spritzig! Taufe, Taufverantwortung und Tauferinnerung erleben und gestalten

   

14

   

Alte und neue Lieder im Kindergottesdienst

   

15

   

Rhythmicals - ins eine Ohr rein, aus dem anderen nicht mehr raus

     

16

   

Lobet Gott mit Klatschen, Stampfen, Fingerschnippen - Bodypercussion im Kindergottesdienst

   

17

  

Bewegte Zeiten - Motopädagogik

   

18

   

Bewegungsspiele im Kindergottesdienst

     

WEITBLICK GEWINNEN - SCHÄTZE IM GLAUBEN UND DER BIBEL ENTDECKEN

19

   

Kleine Kinder - große Fragen

    

20

   

Abenteuerland Bibel - eine biblische Geschichte im Bibliolog

    

21

   

Mit den Perlen des Glaubens leben

    

22

  

Gemeinsam mit Kindern Bibeltexte entdecken

    

23

  

Kinderbibeln und biblische Bilderbücher unter die Lupe genommen

   

24

   

a Kinderbibelwoche praktisch

    

24

   

b Kinderbibeltag praktisch

     

MITTENDRIN IM LEBEN - WAS DIE KINDER MITBRINGEN AUS DER WEITE IHRES ALLTAGS

25

  

Kleinere Gruppen, dafür größere Altersspanne und schwierigere Kinder?

   

26

  

"Ja, wo lebt ihr denn!?" - Ein Blick auf die Lebenswelt(en) von Kindern heute

   

HERZLICH WILLKOMMEN KLEIN UND GROSS, SCHWARZ UND WEISS ... SCHRITTE HINAUS IN DIE WEITE DER BEWÄHRTEN UND NEUEN KONZEPTE.

27

   

Welche Kirchen brauchen Familien heute?

   

28

   

Familienkirche lebendig

   

29

   

"Überraschungs-Kirche" - "Messie-Church" in Deutschland

   

30

   

Gottesdienste mit den Allerkleinsten

   

31

  

Die Weite der Psalmen mit den Jüngsten entdecken

   

32

   

"Zwischen den Welten" - Kindergottesdienst mit Teenies (KidsGo und Co)

   

33

  

Pilgern mit Kindern auf dem Jakobsweg

  

34

  

Weite oder Begrenzung: Eine monatliche Kirche mit Kindern

   

35

   

Kirche mit Kindern - Interkulturell

   

UND ACTION - SO ERFÄHRT DIE WEITE WELT VON UNSEREM KIGO!

36

   

Da ist doch noch mehr drin - Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Gottesdienste mit Kindern

  

ORIENTIERUNG FINDEN, NICHT NUR IN DER WEITE ...

37

  

Cafe im Dunkeln

   

NUR FÜR DIE TEILNEHMENDEN DES 03.10.2015:

38

  

Folgetreffen Konzeptfindungstag - KiGo neu gedacht

   

GodlyPlay – eine Einführung in die Methode

PG 01 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

Achtung: diese Praxisgruppe erstreckt sich über beide Praxisgruppenphasen! Bitte Kissen mitbringen!

GodlyPlay ist eine religionspädagogische Methode, die aus der Montessori-Pädagogik stammt und Kinder in besonderer Weise befähigt zu theologisieren. Sie haben die Möglichkeit, die Methode kennen zu lernen, zu reflektieren und einzelne Schritte auszuprobieren. Bei der Teilnahme am gesamten Workshop kann eine Bescheinigung ausgestellt werden, die zur Belegung eines zertifizierten Erzählkurses berechtigt.

 

Eva Forssman, München

nach oben Nach oben

Sprach die Bohne zur Melone

PG 02 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

Kreativ Geschichten erzählen und bebildern mit alltäglichen Gegenständen. Lass Bananen sprechen, hauche Luftballons Leben ein, lass Latschen tratschen... Objektspiel mit Gebrauchsgegenständen, Fundstücken oder Naturmaterialien. Das Objekt ist dabei nicht nur Requisit, sondern wird zum Handlungsträger. Finde unbekannte Welten in deiner Federtasche und begebe dich auf Entdeckertour im Alltag.

 

Matthias Jungermann, Stuttgart

nach oben Nach oben

Die Handpuppe erzählt die Geschichte

PG 03

Wir wollen eine Geschichte im Kindergottesdienst mit der Handpuppe oder mit einer anderen Figur erzählen. Wie spiele ich mit der Figur auf der Hand? Worauf soll der Spieler, die Spielerin bei der Figurenführung achten? In dieser Praxisgruppe werden erste Grundlagen für das Spiel mit der Handpuppe oder Figur mit Hilfe von praktischen Übungen vermittelt. Eigene Handpuppen können gerne bespielt werden. (Klappmaul-Figuren oder Living Puppets nicht mitbringen!)

 

Tania Schnagl, Wörth

nach oben Nach oben

Erzählen mit dem Kamishibai-Theater - Japanisches Erzähltheater

PG 04

Biblische Geschichten erzählen mit dem "Fernseher ohne Strom", mit einfachen Bildern. Der Erzählende wird zum Teil der Geschichte und tritt dennoch in den Hintergrund. Erzähltheater  und Bildergeschichten können inzwischen von div. Verlagen gekauft werden aber auch selber angefertigt werden. Eine Bauanleitung gibt es zum Mitnehmen, ebenso Erzähltipps zum spannenden Erzählen. Für Teilnehmende besteht die Gelegenheit, sich selbst von Ort in einer kurzen Phantasiegeschichte auszuprobieren.

 

Robert Hager, Hofheim

nach oben Nach oben

Erzählen mit Egli-Figuren

PG 05

Mit den beweglichen, 30 cm großen biblischen Erzählfiguren bietet sich die Möglichkeit, ganzheitliche Zugänge zur Bibel zu schaffen. Bei den Kindern gelingt das am besten durch eine Kombination aus Hören - Sehen - Erleben - Tun. Die Egli-Figuren werden vorgestellt und verschiedene Möglichkeiten gezeigt und erprobt. Zum Tagungsthema werden biblische Texte von den Teilnehmern in Szene gesetzt.

 

Christine Häusler, Röthenbach

nach oben Nach oben

Erzählen im Kreis mit Bodenbildern

PG 06

Im gemeinsamen Legen und Gestalten mit Tüchern und Naturmaterialien entsteht ein Mitte-Bild zu einer biblischen Geschichte. Einfache Lieder und Liedrufe gehören dazu. Da alle Sinne angesprochen werden, spielt der Altersunterschied zwischen jüngeren und älteren Kindern keine große Rolle. Auch Eltern, die mit ihren Kindern am Kindergottesdienst teilnehmen, können so einbezogen werden. Im achtsamen Miteinander entsteht eine besondere Atmosphäre. Wir beschäftigen uns u. a. mit den religionspäd. Grundlagen dieser Methode, die von Sr. Esther Kaufmann und Franz Kett entwickelt wurde. Eine Auswahl an Büchern und Material liegt für Sie bereit.

 

Edeltraud Schramm, Geiselwind

Rückengeschichten - biblische Geschichten einmal anders erzählt, Band 2 ist da!

PG 07 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

Das Feld der Erzähltechniken zu biblischen Geschichten ist groß. Durch die Rückengeschichten hat sich eine Form der Erzählweise in den letzten Jahren neu etabliert. Der Workshop bietet Neueinsteigern diese Erzählweise kennenzulernen und Kennern dieses Erzählstils dem Umgang mit dem vorhandenen Material kreativ zu begegnen. Rückengeschichten sind für Kindergottesdienste, Gruppenstunden, Religionsunterricht sowie für den privaten Gebrauch in vielfältiger Weise einsetzbar. Die kleinen, stillen, fast meditativen Einheiten sind wohltuend und entspannend zugleich. Mitbringen: Bequeme Kleidung, ein Kissen und Freude am Experimentieren.

 

Michaela Zeitz, Neumarkt

nach oben Nach oben

Kindergottesdienst wirkt!

PG 08

Die im Michaeliskloster Hildesheim neu entwickelten „Wirkfelder“ unterstützen Teams beim Gestalten und Feiern von  Kindergottesdiensten, die Kinder berühren und begeistern. Sie verstärken die Begegnung biblischer Geschichten mit dem je eigenen Glauben der Kinder und sensibilisieren für neue Möglichkeiten der Vertiefung.

 

Dirk Schliephake, Hildesheim

nach oben Nach oben

Von der Hand zum Herz - Kreative Umsetzungsideen zu biblischen Themen und Geschichten

PG 09 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

„Bibel be-greifen“ Ein kleines Ritual eröffnet das religiöse Angebot und schon sind alle sowohl in einer kreativen Handlung als auch mitten in einer biblischen Geschichte. Mit einfachsten Materialien und Techniken wandert die biblische Botschaft von der Hand direkt ins Herz. Aber auch der Kopf wird benötigt, wenn es darum geht, was diese Geschichte eigentlich mit mir zu tun hat!? Eine goldene Schnur führt durch das Leben von Daniel. Der „Verlorene Sohn“ lässt ein Armband der Vergebung entstehen und die überfließende Freude im Herzen Zachäus wird mit dem Strohhalm und der Pustetechnik nachempfunden. Eine Vielfalt an Ideen erwecken die Geschichten aus dem AT und NT zu neuem Leben und helfen eigene  Bibelangebote "rund um den Tisch", aber auch im Kirchenraum zu entwickeln.

 

Gabi Scherzer, Regensburg

nach oben Nach oben

Wie im Himmel ... Kirchenräume entdecken

PG 10

Wer über die Schwelle einer Kirche tritt, ist plötzlich wie in einer anderen Welt. Manchmal ist sie seltsam fremd, manchmal ein bisschen wie im Himmel …! Was es in dieser himmlischen Fremde zu entdecken gibt, was das Haus Gottes, seine „Möbel“, seine Fenster und Türen, seine Bilder und Symbole über den Hausherrn und die Menschen erzählen, werden wir in dieser Praxisgruppe in der Stadtkirche St. Michael vor Ort gemeinsam erkunden.

 

Andrea Felsenstein-Roßberg, Nürnberg

nach oben Nach oben

2017 - Schnitzeljagd 2.0

PG 11 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

Schnitzeljagd kennt jeder: Wir laufen von Station zu Station, bewegen uns im Freien, erleben, lernen, suchen...und finden einen Schatz. Das Neue daran: Wir zeigen Ihnen anhand einer kleinen Luthertour, wie das mit modernen Hilfsmitteln wie Smartphone und Tablet funktioniert und dabei auch die kreativen Möglichkeiten dieser Medien nutzt. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 

Klaus Ploth, Klaus Laabs, Nürnberg

nach oben Nach oben

"Hebt an mit Psalmen, lasst hören die Pauken" (Ps. 81,3) - Liturgie im Kindergottesdienst

PG 12

Kindgerechte Rituale und eine verständliche Liturgie helfen uns und den Kindern. Sie sind wie ein Geländer auf dem Weg durch den Gottesdienst mit Kindern. Sie stärken Gefühle wie Sicherheit und Dazugehörigkeit, vermitteln Geborgenheit und bewahren zugleich den Spannungsbogen, der jeden guten Kindergottesdienst auszeichnet. Diese These werden wir gemeinsam überprüfen und für die nächsten Gottesdienste Anregungen sammeln.

 

Gudrun Richter-Förtsch, Arnstorf

nach oben Nach oben

Echt spritzig! Taufe, Taufverantwortung und Tauferinnerung erleben und gestalten

PG 13

Auf vielseitig anschauliche Weise nähern wir uns dem Thema Taufe. Zentrale Symbole wie Licht (Kerze), Kreuz, Kleid usw. werden betrachtet und erläutert. Überraschungen wird es geben bei der Präsentation und/oder Erarbeitung und Begegnung biblischer Texte, die plötzlich und unerwartet von Taufe erzählen. Was hat der sinkende Petrus mit Taufe zu tun? Man darf gespannt sein.

 

Kerstin Othmer-Haake, Schwerte

nach oben Nach oben

Alte und neue Lieder im Kindergottesdienst

PG 14

Musik verbindet, vermittelt Inhalte, lässt Gefühle und Konzentration leichter zu, kann mit Tanz, Rhythmus und Gestaltung verbunden werden und Spaß machen. Wir lernen bekannte Lieder mit Bewegungen neu kennen und unbekannte Lieder mit eingängigen Methoden, so dass bekanntes neu erfahren und unbekanntes leicht vermittelt werden kann.

 

Knud Weiß, Bamberg

nach oben Nach oben

Rhythmicals - ins eine Ohr rein, aus dem anderen nicht mehr heraus

PG 15

Rhythmicals, das sind kurze, rhythmisch gesprochene Sätze, die z. B. den Inhalt einer biblischen Geschichte vertiefen. Durch Vor- und Nachsprechen werden sie leicht auswendig gelernt und können ein richtiger Ohrwurm werden. Kein Ersatz, aber mal eine tolle Alternative zum Singen.

 

Ulrike Süß, Langfurth

nach oben Nach oben

Lobet Gott mit Klatschen, Stampfen, Fingerschnipsen - Bodypercussion im Kindergottesdienst

PG 16

Freude mit dem eigenen Körper ausdrücken – singen, tanzen, klatschen… und schon sind wir bei der „Bodypercussion“. Die lässt sie sich mit ein bisschen Übung überall ohne Hilfsmittel einsetzen. Im Workshop werden wir das mit Spielen und Liedern ausprobieren. Liedwünsche können eingebracht werden: einfach Liedvorlage mitbringen - neue und alte religiöse Lieder sind willkommen.

 

Stefan Wurth, Ostheim

nach oben Nach oben

Bewegte Zeiten - Motopädagogik

PG 17

Anhand vieler praktischer Beispiele aus der täglichen Arbeit mit Kindern erproben wir,  wie durch Bewegung und multisensorisches Handeln die Wahrnehmung unterstützt wird, Lerninhalte nachhaltiger aufgenommen werden können und psychosoziale Kompetenz (z. B. Teamarbeit) gefördert wird.

 

Margot Selz-Eisenhut, Wendelstein

nach oben Nach oben

Bewegungsspiele im Kindergottesdienst

PG 18 DIESE PRAXISGRUPPE IST AUSGEBUCHT!

Es gibt die unterschiedlichsten Momente, in denen es gut ist, wenn man ein Bewegungsspiel griffbereit hat. Sei es um Zeit zu überbrücken, um Themen spielerisch auszuarbeiten bzw. aufzuarbeiten, um müde Kids munter zu bekommen oder einfach nur, weil es Spaß macht. Kommen Sie dazu, machen Sie mit und erleben Sie Bewegungs-, Kennenlern-, Kreis-, Action-, laute, ruhige und musikalische Spiele.

 

Marco Schneider, Aschaffenburg

nach oben Nach oben

Kleine Kinder - große Fragen

PG 19

In den großen Fragen des Lebens und Glaubens suchen Kinder Rat und Halt bei uns. Was können wir ihnen mitgeben? Wie können wir sie ernst nehmen, ohne sie zu überfordern? Und: Was antworten wir ihnen, wenn wir selbst keine Antwort wissen? Die Praxisgruppe bietet Gelegenheit, über diese Fragen ins Gespräch zu kommen und Orientierungshilfen kennenzulernen.

 

Angela Hager, Bayreuth

nach oben Nach oben

Abenteuerland Bibel - eine biblische Geschichte im Bibliolog erleben

PG 20

Gemeinsam unternehmen wir eine Zeitreise und erforschen eine biblische Geschichte. Dabei begegnen wir auch biblischen Gestalten. Wer möchte, kann diesen Stimmen leihen. Im Bibliolog fängt so auch eine vertraute Geschichte an, neu zu uns zu sprechen. Eine gute Möglichkeit, um die Methode „Bibliolog“ kennenzulernen (für den Einsatz mit Erwachsenen und Kindern ab 9 Jahren).

 

Jens Uhlendorf, Nürnberg

nach oben Nach oben

Mit den Perlen des Glaubens leben

PG 21

Die TeilnehmerInnen des Workshops werden das Armband aus Schweden mit den 18 verschiedenen „Perlen des Glaubens” in erster Linie für sich selbst kennenlernen und im Anschluss Anregungen erhalten, wie die Perlen im Kigo einsetzbar sind. Es gibt interessante Material- und Literaturtipps, sowie Hinweise auf nützliche Links. Perlenbänder können erworben werden.

 

Monika Scherbaum, Wieseth

nach oben Nach oben

Gemeinsam mit Kindern Bibeltexte entdecken

PG 22

Wie kann es gelingen, mit Kindern gemeinsam Bibeltexte zu entdecken? Wie können wir Kinder unterstützen, ihre eigenen Entdeckungen in der Bibel zu machen? Wie kann das Lesen von Bibeltexten für Kinder von 7-12 Jahren spannend sein und Spaß machen?  Informationen -  Anregungen - Austausch - Frage-Zeit - verschiedene Methoden kennenlernen und ggf. ausprobieren.

 

Marion Plag, Gummersbach

nach oben Nach oben

Kinderbibeln und biblische Bilderbücher unter die Lupe genommen

PG 23

Was macht eine gute Kinderbibel aus?  Welches Bild von Jesus zeichnet sie?  Welches Bild der Menschen um Jesus wird vermittelt? Welchen Eindruck gibt sie von der Zeit Jesu und vom jüdischen Glauben damals?

Wird die Passions- und Ostergeschichte kindgemäß und auch historisch zutreffend dargestellt? Der Workshop  schult den Blick  für die Botschaft hinter den Bildern und Texten und vermittelt praxiserprobte Buchempfehlungen.

 

Katharina Müller-Romankiewicz, Uffenheim, Axel Töllner, Nürnberg

nach oben Nach oben

Kinderbibelwoche praktisch

PG 24 a

Achtung: wird nur einmal von 14.30 bis 16.00 Uhr angeboten!

Die Kinderbibelwoche „Jona - vom Umgang mit Angst, Ärger und Wut“ ist neu überarbeitet. Mit Beispielen aus der Arbeitshilfe wird der Aufbau und Inhalt einer Kinderbibelwoche vorgestellt. Praktische Tipps zur Vor- und Nachbereitung gehören dazu. Es ist Zeit für allgemeine Fragen zur Durchführung und Planung einer Kibiwo.

 

Ute Christa Todt, Nürnberg

nach oben Nach oben

Kinderbibeltag praktisch

PG 24 b

Achtung: wird nur einmal von 16.30 bis 18.00 Uhr angeboten!

“auserwählt – weitererzählt“ heißt der ökumenische Kinderbibeltag. Mit Beispielen aus der Arbeitshilfe wird der Aufbau und Inhalt eines Kinderbibeltags vorgestellt. Praktische Tipps zur Vor- und Nachbereitung gehören dazu. Es ist Zeit für allgemeine Fragen zur Durchführung und Planung eines Kibitags.

 

Ute Christa Todt, Nürnberg

nach oben Nach oben

Kleinere Gruppen - dafür größere Altersspanne und schwierigere Kinder

PG 25

Für MitarbeiterInnen in Kindergottesdienst, Kindergruppe und anderen gemeindlichen Gruppen sind das echte Herausforderungen. Wie kann ich wahrnehmen, was die Kinder in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen brauchen? Wie werde ich allen Kindern gerecht? Wie kann ich Störungen begegnen?

Liturgie und Rituale können eine Hilfe sein, diesen Herausforderungen zu begegnen. Wir wollen nach Wegen suchen,  das einzelne Kind wahrzunehmen und Begegnung und Gemeinschaft zu fördern.

 

Regina Stephan-Mitesser, Großhaslach

nach oben Nach oben

"Ja, wo lebt ihr denn?!" - Ein Blick auf die Lebenswelt(en) von Kindern heute

PG 26

Der Kindergottesdienst ist mittendrin: sei es, dass Kinder (traditionell) kommen, sei es, dass sie kaum erreichbar sind. Deshalb lohnt sich ein offener Blick auf die Lebenswirklichkeit von Kindern heute.

 

Claudia Maderholz, Leutershausen

nach oben Nach oben

Welche Kirchen brauchen Familien heute?

PG 27

Faktoren wie die Verknüpfung von Gemeindepraxis mit der Lebenswirklichkeit von Familien oder die Kooperation im Sozialraum u. a. mit diakonischen Partnern sind hierbei entscheidend. Wird die Kirchengemeinde und damit die Verkündigung des Evangeliums von Familien wahrgenommen und als relevant eingeschätzt? Gemeinsam wollen wir erforschen und fragen, was Familien heute brauchen und was wir von ihnen lernen können. 

 

Christine Falk, Nürnberg

nach oben Nach oben

Familienkirchen lebendig

PG 28

Familienkirche: ein Gottesdienst für kleine Kinder und ihre Eltern, in dem beide Altersgruppen voll auf ihre Kosten kommen. Dazu dienen Bodenbilder und die Gestaltung mit Symbolen. Eingebettet ist die Geschichte in eine einfache, sinnenreiche und elementare Liturgie.

 

Jochem Westhoff, Hamburg

nach oben Nach oben

"Überraschungs-Kirche" - "Messie Church" in Deutschland

PG 29

Die "Messie-Church" aus England wird in Deutschland unter dem Namen "Überraschungs-Kirche" oder "Ü-Kirche" gefeiert. Kinder kommen mit mindestens einem Erwachsenen (Eltern, Großeltern, Paten……) an einem Nachmittag für ca. 2 1/2 Stunden zusammen, erleben gemeinsam eine Kreativzeit mit Basteln und spielerischen Elementen, feiern Gott in einem kurzen Gottesdienst und genießen das Abendessen. Als roter Faden zieht sich eine biblische Geschichte oder ein biblischer Kerngedanke durch den Nachmittag. Gastfreundschaft und Tischgemeinschaft - eine wundervolle Mischung!

 

Cornelia und Volker Horst, Iserlohn

nach oben Nach oben

Gottesdienste mit den Allerkleinsten (Mini-/Krabbelgottesdienste)

PG 30

Erste Begegnungen mit Gott gelingen leichter, wenn einfache Rituale und eine möglichst elementare Verkündigung angeboten werden. Mini- und Krabbelgottesdienste bieten dafür einen guten Rahmen. Anhand einer Einführung, eines Beispielgottesdienstes und Praxisvorschlägen soll Lust zum eigenen Ausprobieren gemacht werden. Literaturvorschläge ergänzen die Praxisgruppe.

 

Daniel Lischewski, Burghaslach

 

nach oben Nach oben

Die Weite der Psalmen mit den Jüngeren im KiGo entdecken

PG 31

Psalmen bieten eine Fülle von Bildern, die auch für die Jüngsten im Kindergottesdienst mit allen Sinnen lebendig werden können. An ausgewählten Beispielen nähern wir uns mit unterschiedlichen Methoden den Glaubens- und Lebenserfahrungen der Psalmen.

 

Gerlinde Tröbs, Susanne Menzke, Heilsbronn

nach oben Nach oben

"Zwischen den Welten" - Kindergottesdienst mit Teenies (KidsGo und Co)

PG 32

"Zwischen den Welten" fühlen sich oft die Kinder der Altersgruppe von ca. 10 bis 14 Jahren. An diesem Nachmittag soll es deshalb um die altersspezifischen Bedürfnisse der Teens gehen und wie wir ihren Eigenheiten mit einem speziellen Angebot von Gottesdiensten gerecht werden können. In unserer PG werden deshalb neben der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bereits vorhandene Konzepte (wie z. B. KidsGo) vorgestellt und praktische GoDi-Elemente gemeinsam ausprobiert.

 

Rosemarie Eichert, Bissingen

nach oben Nach oben

Pilgern mit Kindern auf dem Jakobsweg

PG 33

Den geistlichen Horizont erweitern? Die Weite der Schöpfung erfahren? Pilgern macht‘s möglich! Am Beispiel einer dreitägigen Pilgerwanderung mit Kindern von 8 bis 13 Jahren wird erkennbar, was beim Pilgern grundsätzlich gebraucht wird: Vorwanderungen und Routenplanungen, Zeiten der Stille und des geistlichen Begleitens, spirituelle Wegimpulse, Übernachtungen und Abenteuer-Atmosphäre am Lagerfeuer.

 

Ewald Schulz, Saarbrücken

nach oben Nach oben

Weite oder Begrenzung: Eine monatliche Kirche mit Kindern

PG 34

Was bedeutet der Rhythmus für die Kinder/für das Team? Wie gestalte ich Beziehungsarbeit im Monatstakt? Zeit - Raum – Gestaltung – Teambildung und mehr. Wir wollen Möglichkeiten und Chancen bedenken und Herausforderungen wahrnehmen, die in dem monatlichen Rhythmus stecken können. Wir werden konkrete Beispiele erproben, die der „Plan für den Kindergottesdienst“ für monatliche Angebote aufzeigt.

 

Brigitte Messerschmidt, Xanten

nach oben Nach oben

Kirche mit Kindern - Interkulturell?

PG 35

Kulturelle Vielfalt prägt unser Umfeld immer mehr. 1/3 der Kinder im "KiGo-Alter" haben einen sog. "Migrationshintergrund“, Tendenz steigend - mancherorts  über 60%. Die Kindergottesdienste mancher asiatischer oder afrikanisch-internationaler evang. Gemeinden in Bayern platzen aus allen Nähten. Wie können auch wir als Kirche mit Kindern interkulturell weiter und einladender werden? (Einblicke unter www.facebook.de/interkulturellevangelisch)

 

Aguswati und Markus Hildebrandt Rambe, München

nach oben Nach oben

Da ist doch noch mehr drin - Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Gottesdienste mit Kindern

PG 36

Es gibt viele Möglichkeiten, um Gottesdienste mit Kindern bekannt(er) zu machen. Im Workshop gibt es Gedankenanstöße zur längerfristigen Planung von Öffentlichkeitsarbeit sowie Tipps und Tricks zum Umgang mit der Presse. Darüber hinaus dient er dem Austausch von Ideen aus der Praxis.

 

Susanne Götte, Weiden

nach oben Nach oben

Café im Dunkeln

PG 37

Wie fühlt es sich an blind zu sein? Mit Hilfe einer Spezialbrille lässt sich das leicht nachvollziehen. Wir laden zu einem besonderen Erlebniskaffeetrinken ein. Darüber hinaus gibt es Informationen über das blind sein und den Umgang mit blinden Menschen. Wir geben Tipps, wie das Dunkelcafé thematisch in der Gemeindearbeit (speziell in der Arbeit mit Kindern) eingesetzt werden kann.

 

Gisela Sachse, Bensheim

 

nach oben Nach oben

Folgetreffen Konzeptfindungstag "KiGo neu gedacht"

Fotos dieser Seite: pixabay bzw. eigene Rechte

PG 38

Dieses Treffen ist gedacht für die Teilnemenden des Konzeptfindungstages im Oktober 2015. Heute soll noch einmal Gelegenheit sein, sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen, nachzufragen und eventuelle weitere Schritte in den Blick zu nehmen.

 

Gerlinde Mecklenburg, Röthenbach

 

Arbeitsmaterialien    Kontakt      Shop       Newsletter           Wir über uns                 Aktuelles        Fortbildungen        Links