Startseite  Shop  Kontaktformular  Impressum  Datenschutzerklärung
   Druckicon   

Rückschau Landestagung 2000

13. - 15. Oktober 2000 in Augsburg

Die jüngste Landestagung fand vom 13.-15.Oktober 2000 in Augsburg statt und stand unter dem Motto "In deinem Arm geht es mir gut". Das Logo deutet darauf hin, dass es um ein fürsorgliches Thema ging: Seelsorge mit Kindern.

Wir sind ja nicht nur verantwortlich für Qualität und Ganzheitlichkeit in unserem Arbeiten mit den Kindern. Diese sind uns auch anvertraut als Personen mit Leib und Seele. Deshalb wollten wir uns ermutigen, die Sorge für die Seelen der Kinder als elementaren Bestandteil unseres Auftrages zu sehen und umzusetzen. Dazu gab uns Frau Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach in ihrem Themenreferat wichtige Impulse und praktische Anregungen.

Weil es um Seelsorge als Hauptthema ging, gestalteten wir diese Tage auch "seelsorgerisch". D.h., es wurde mehr Zeit als sonst für die Teilnehmenden zum Entspannen, Nachdenken, Erholen, miteinander reden, zum Kontakte knüpfen oder vertiefen ermöglicht. Es gab eine Oase der Stille mit dem Angebot zum (seelsorgerlichen) Gespräch. Neu waren auch die Bibelarbeiten und das geistliche Angebot zur Nacht.

Auch bei dem bisherigen Angebot der Arbeitsgruppen gab es eine Änderung. An deren Stelle gab es Praxisgruppen, die mit dem Hauptthema verknüpft, aber dennoch auch eigenständige Angebote waren. Neu war auch das Angebot Kreativmarkt.

Ansonsten blieb es beim bekannten Rahmen einer Landestagung mit Eröffnungsabend, Themenarbeit, Markt der Möglichkeiten, Kulturprogramm und Abschlussgottesdienst.

Und so sah das Tagungsprogramm aus:

Die Landestagung am Freitag

10.00 Uhr
Pressegespräch
"Kindergottesdienst: ein wichtiger Beitrag der Kirche zur Wertevermittlung an Kinder?"
Ein Gespräch mit Kindern, Kirche und Staat.
Moderation: Johanna Haberer, Rundfunkbeauftragte der EKD

ab 15 Uhr
Tagungsbüro
in der Reischleschen Wirtschaftsschule (RWS) geöffnet

Adresse:
Reischlesche Wirtschaftsschule (RWS)
Alter Postweg 86 a
86159 Augsburg

ab 17 Uhr
Anreise
Belegung der Gemeinschaftsquartiere
In der RWS können Sie auf eigene Kosten einen kleinen Abendimbiss (belegte Brötchen, Leberkässemmel, Semmel mit Wienerwürstchen o.ä. und kalte Getränke) erhalten.

19.30 Uhr
Eröffnungsabend
Mit Witz verschaffen wir uns Orientierung über die Stadt und begrüßen ihre Repräsentanten. Mit Herz tasten wir uns an das Thema der Tagung heran und wollen miterleben, wie Menschen Gottes Nähe, seinen Arm spüren.
Mit Zuversicht wollen wir in die Tagung unter Gottes Geleit starten.

Durch den Abend führen uns:
Jonny Pechstein und Band,
das Schauspielteam aus Pilgramsreuth,
die Ehrengäste mit kurzen Beiträgen,
MitarbeiterInnen des Landesverbandes.

mit Tagesabschluß, anschl. Musik von Jonny Pechstein

22 Uhr
Nachtcafe`s
Nachtcafe in St. Anna
Der Treffpunkt am Freitag- und Samstagabend.
Im Nachtcafe von St. Anna gibt es Getränke, Snacks, Musik, gute Atmosphäre, nette Leute. Ab 21 Uhr ist bei uns das Haus offen. Küchenchef Rako und sein bewährtes Team aus St. Anna und dem Evangelischen Jugendwerk Augsburg erwarten euch. Hier bietet sich die Möglichkeit, sich von einem langen Tag bei Ratsch und Tratsch zu erholen. Wir laden herzlich ein.
Unser Nachtcafe befindet sich gegenüber der St. Anna Kirche.
Ort: St. Anna Gemeindezentrum
Im Annahof 2

Nachtcafe in der Paul-Gerhardt-Gemeinde
Die evangelische Jugend von Paul-Gerhardt lädt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Jugendwerk Augsburg Freitag und Samstag herzlich ab 22 Uhr bis etwa 24 Uhr zu ihrem Nachtcafe ein. Es wird am Abend ein reichhaltiges kulturelles Programm unter anderem mit Filmangeboten geben. Hier ist die Möglichkeit, den Tag in Ruhe ganz in der Nähe der Übernachtungsquartiere ausklingen zu lassen. Wir freuen uns auf Euren Besuch.
Ort: Paul-Gerhardt-Gemeinde
Von-Parseval-Str. 40

Die Landestagung am Samstag

ab 7.30 Uhr
Frühstück
Ort: Schul- und Sport-Pavillon Haunstetter Str. 61

9.00 Uhr
Bibelarbeiten

Die Fußwaschung (Johannes 13, 1-10, 12-15)
Wir rollen den roten Teppich für Sie aus!
Wir heißen Sie willkommen zu einer sinnlichen Begegnung mit der Geschichte von der Fußwaschung.
Gestaltungsteam: Dr. Johannes Blohm, Christine Wölfel, Karin Heimerl, Claudia Speiser
Musik: Jonny Pechstein
Ort: RWS, Alter Postweg 86a

Elia unter dem Ginsterstrauch (1. Könige 19, 1-16)
Mit Elia lassen wir uns stärken und machen uns auf den Weg, um Gott neu kennenzulernen.
Gestaltungsteam: Monika Hammer, Gerlinde Tröbs
Musik: Jochen Mensching und Regina Walter
Ort: St. Anna, Im Annahof 2

10.30 Uhr
Themenreferat (RWS)
Frau Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach
"Seelsorge mit Kindern - Möglichkeiten in Grenzen"
Auch im Kindergottesdienst erleben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Probleme und Krisen der Kinder. Dabei sind wegen der individuellen Lebensgewohnheiten der Kinder nie nur die Kinder selbst, sondern immer auch die Familien und sogar die Freundeskreise der Kinder betroffen.
Wer den Anspruch der "guten Botschaft" für die Kinder auch im Kindergottesdienst erfahrbar werden lassen möchte, kommt nicht daran vorbei, sich dem seelsorgerlichen Gespräch mit den Kinder zuzuwenden.
Im Referat wird es um die grundsätzliche Ausrichtung unseres seelsorgerlichen Umgangs mit Kindern gehen und um Möglichkeiten für Seelsorge, die auch in kurzen Begegnungen liegen. Konkrete Hilfestellungen und Anregungen für diese Arbeit mit Kindern werden aufgezeigt.
Ort: RWS-Aula, Alter Postweg 86a

11.30-18 Uhr
Markt der Möglichkeiten
Hier finden sie Arbeitsmaterialien und Bücher rund um die Arbeit mit Kindern in der Kirche. Lassen Sie sich beraten, informieren Sie sich über aktuelle Angebote und kaufen Sie ein für ihren Kindergottesdienst zu Hause.

Folgende Aussteller finden Sie auf dem Markt:

Landesverband für Kindergottesdienstarbeit Arbeitsmaterialien für Kinderbibelwochen, Kinderbibeltage und Gottesdienste mit Kindern

Schriftentisch im Amt für Gemeindedienst Bücher zum Thema und für die Arbeit mit Kindern

Ursula Schlierbach (Bad Feilnbach) Biblische Geschichten darstellen mit Egli - Figuren Biblische Figuren zum Anfassen und Schauen

Evang. Missionswerk der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Materialien zum Themenfeld Mission und Begegnung

Bayerischer Zentralbibelverein Bibeln und Kinderbibeln

Religionspädagogisches Zentrum und Evang. Medienzentrale der Evang. -Luth. Kirche in Bayern Folien, Poster, Dias, Lieder - CD`s und MC`s

Verlag Der Jugendfreund Geschenkartikel für Kinder im Kindergottesdienst

Evangelische Kinderzeitschrift Benjamin

IGNIS - Akademie für christliche Psychologie "Lichtblicke schenken", Ein Angebot zur Kinder- und Jugendseelsorge

Ort: Foyer der RWS, Alter Postweg 86a

11.30-18.15 Uhr
Oase der Stille
"Wer kommt in meine Arme" - so spielen wir mit unseren Kindern. Sie rennen los und lassen sich in die Arme nehmen: Das tut gut!

Die Sehnsucht, umarmt zu werden, sich geborgen zu fühlen, Nähe zu spüren, bleibt ein Leben lang. Auch Gott kennt dieses Sehnen nach uns, nach seinen Menschen und hat die Arme ausgebreitet: "Kommt in meine Arme!"

In der Oase der Stille ist Gelegenheit, für kürzer oder länger in Gottes Arme zu laufen und die Erfahrung zu machen: Er nimmt mich an
mit meiner Schuld und meinem Versagen
mit meinen Fragen und Zweifeln
mit meiner Freude und meinem Leid
so wie ich bin.
Im Schweigen, im Miteinandersingen und -beten, im Gespräch mit Menschen, die für mich Zeit haben, allein und mit anderen erleben: Gott wartet auf mich.
Machen Sie die Erfahrung: "In deinem Arm geht es mir gut".

Die Oase der Stille ist von 11.30 Uhr bis 18.15 Uhr geöffnet.
Am Mittag (12.00 Uhr) und Abend (17.45 Uhr) feiern wir eine liturgische Andacht.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Raum der Stille sind für Sie als Gesprächspartner da. Bitte gehen Sie auf sie zu und vereinbaren ein Gespräch.

Gestaltung: Pfarrerin Christel Rüstau und der Emmaus-Kreis

Ort: RWS, Alter Postweg 86a

12 Uhr
Mittagessen
Ort: Schul- und Sport-Pavillon, Haunstetter Str. 61

Mittagspause mit Markt der Möglichkeiten, Entspannen, Austausch, Stadtbummel, Besichtigungen

13-15 Uhr
Kreativmarkt (RWS)
Teams aus verschiedenen Gemeinden bieten aus ihrem Schatz der Kreativität Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten für kleine Geschenke, Basteleien, Werbung, Hilfsmittel zum Erzählen u.a.m. an.
Das ist Landestagung pur zum Mitmachen, Ausprobieren, Basteln, Bauen und Mitnehmen
Ort: RWS, Alter Postweg 86a

(Bis zur Drucklegung des Tagungsheftes lagen erst wenige Zusagen vor. Wir hoffen sehr, dass ... . Ansonsten: ein neuer Versuch bei der nächsten Landestagung!)

14-15.30 Uhr
Praxisgruppen A

1. Heilendes in Geschichten
Brigitte Messerschmidt, Hamminkeln
Manche Lebenssituationen sind schwer in Worte zu fassen. Trauer, Angst, Begegnung mit dem Tod usw. lähmen Menschen oft und machen sie stumm. Geschichten - und ganz besonders auch biblische Geschichten - können Sprachhilfen geben. Sie erlauben uns, die Begegnung mit solchen Situationen zu "üben". In der Praxisgruppe können wir an Beispielen entdecken, wie dies mit Kindern und für Kinder möglich ist.
2. Heilendes in Wundergeschichten
Thea Vogt, Neusitz
Wundergeschichten fordern unseren Glauben heraus. Diese Geschichten wollen uns heilsam unterbrechen und uns bestärken: "Dein Glaube ist eine große Kraft." Am Beispiel der Sturmstillung (Markus 4) soll die Kraft von Gedanken erfahren werden. Mit Hilfe von Körper- und Phantasieübungen und Rollenspielen wird die Geschichte erlebt, die Ängste und die Grenzen, die der Angst gesetzt werden.
3. Heilendes in außerbiblischen Geschichten
Albert Wieblitz, Hannover
Astrid Lindgren, Erich Kästner oder Janosch - für viele Kinder gehören solche Geschichten zum Abendritual und begeistern sie. Oft steckt in solchen Geschichten religiöse Tiefe, sie illustrieren und kommentieren das, was wir im Kindergottesdienst vermitteln wollen: Geborgenheit bei Gott und Vertrauen zum Leben. Wir wollen hören und bedenken, wie solche Texte im Kindergottesdienst eingesetzt werden können.
4. Heilendes in Stille und Bewegung (Großgruppe)
Volker Stöhr, Augsburg
Gemeinsam entwickeln wir mit Techniken des Improvisationstheaters Achtsamkeit in der Begegnung und Wachsamkeit füreinander. Wir lernen, wie Stille und Langsamkeit als spannungsvolle Elemente für das einander Begegnen heilsame Räume schaffen.
5. Heilendes durch Meditation
Monika Harms, Nürnberg
Mit Körperübungen aus dem Shiatsu (Methode der traditionellen chinesischen Medizin) wollen wir die Selbstheilungskräfte aktivieren. Danach kann ein Raum der Stille entstehen. Dort kann dann Heilung, unterstützt durch eine Phantasiereise, geschehen. Bitte bequeme Kleidung, warme Socken und Decke oder Isomatte mitbringen!
6. Heilendes entdecken - die persönliche Suche nach Selbstsicherheit und Selbstbehauptung
Hildegard Steinhauser, Augsburg
Selbstsicherheit erleichtert die Selbstbehauptung bis hin zur Selbstverteidigung. Mit Übungen die Bewusstheit fördern, die persönliche Selbst(un-)sicherheit spüren, Formen der Selbstbehauptung mit Wort und Körpersprache ausprobieren, einzelne Selbstverteidigungstechniken (aus dem Bereich der Kampfkünste) kennen lernen. In der praktischen Gemeindearbeit können die Übungen mit Kindern/Jugendlichen ab ca. 10 Jahren durchgeführt werden. Bitte bequeme Kleidung mitbringen!
7. Heilendes durch Berührungen (Shiatsu)
Dora Schuster, Nürnberg
Shiatsu ist japanisch und bedeutet "Fingerdruck". Es ist ein neuer Name für die älteste Form der Medizin: das Heilen mit den Händen. Jeder Mensch besitzt die heilende Kraft des Berührens und spricht auch auf Berührung an. Diese natürliche Gabe, die bei uns lange Zeit verschüttet lag, hat heute wieder eine neue Anerkennung gefunden. In der Praxisgruppe können Sie Shiatsu kennen lernen, einfache Techniken üben, relaxen und sich wohlfühlen, die Universalkraft im Körper entdecken. Bitte bequeme Kleidung, Decke und Kissen mitbringen.
8. Heilendes durch Zuhören, Achten, Verstehen lernen (Umgang mit Konflikten)
Gabriele Braun, Sand
Wie gehe ich damit um, wenn Kinder von Streit und Konflikten zuhause erzählen? Mit Hilfe von kleinen praktischen Übungen will die Praxisgruppe Mut machen zum Zuhören, Achten und Verstehen lernen. Was bedeutet es und wie reagiert man, wenn Kinder Konflikte anzeigen und das Gespräch suchen?
9. Heilendes in der Liturgie
Ulrich Walter, Schwerte
Kinder brauchen vertraute Formen, in denen sie ein Zuhause finden. Kinder brauchen Wiederholung, die Geborgenheit schenkt. In einem solchen vertrauten "Liturgiehaus" können sie Stärkung an Leib und Seele erfahren und neues Vertrauen zum Hinausgehen und Bewältigen ihrer Krisen schöpfen. Sorge für die Seele der Kinder liegt daher auch in einer sorgsamen liturgischen Gestaltung des Kindergottesdienstes.
10. Heilendes in der Musik
Stefan Hiby, Salz
Musikalische Förderung, Aufmerksamkeitsförderung, Gesundheitsförderung - das ist eine Art "Dreiklang" und steht in enger Wechselbeziehung zueinander. Von der Arbeit mit den Kindern, vom Singen und elementaren Musizieren als wohltuende Strukturierungshilfe für's Leben außerhalb und innerhalb des christlichen Glaubens möchte ich berichten, den Teilnehmenden Vorschläge unterbreiten für die eigene Arbeit mit den Kindern und Anregungen geben, wie die Kinder einbezogen werden können im Kindergottesdienst oder bei Kinderbibelwochen.
11. Liedtänze und Bewegungsspiele (Großgruppe)
Siegfried Macht, Filderstadt
Heilsame Inhalte verlangen auch nach heilsamen Vermittlungswegen: In Spielen und einfachen Tanzformen wollen wir uns von Liedern zu biblischen Themen bewegen lassen und dabei entdecken, was die Symbolik der Schritte und Raumwege, der Arm- und Handhaltungen zu erzählen vermag.
12. Mit Kindern still sein vor Gott
Ingrid Koschnitzke, Hemhofen
Kinder brauchen Stille. Gott zu erfahren und ihm wirklich zu begegnen braucht Stille. Eine biblische Geschichte braucht, damit sie mit dem Herzen gehört werden kann, die Stille. Der Kindergottesdienst bietet viel Raum dafür. Dieser Raum muss nur entdeckt und betreten werden. Ganz praktisch wollen wir kleine Übungen zur Stille im Kindergottesdienst kennenlernen unter dem Schwerpunkt: zur Ruhe kommen, ankommen, Stille als Erschließung und Vertiefung biblischer Geschichten.
13. Mit Kindern über Tod, Sterben und Trauer reden
Christa Keller, Nürnberg
Der Tod ist Teil unseres Lebens. Obwohl häufig ein Tabuthema, darf die Beschäftigung damit nicht aus der Erziehung ausgeklammert werden. Was sind Kinderängste und Kinderfragen zu diesem Thema? Wir wollen sinnvolle und kindgemäße Antworten auf die Frage "Was ist, wenn ich tot bin" überlegen. Wir wollen uns anhand von Bilderbüchern, die auch im Kindergottesdienst verwendet werden können, mit Abschieds- und Trauerriten beschäftigen.
14. Die Gemeinde und ihre kranken Kinder
Regine C. Rudert, Erlangen
"Wo" und "wie" kommen sie vor, die kranken Kinder, in unserem Gemeindealltag? Es wird Gelegenheit sein zur Reflexion der Problematik kranker Kinder. Weiterhin wollen wir Ideen von seelsorgerlichem Umgang mit kranken Kindern und ihren Familien zusammenstellen.
Ort: RWS Schulzimmer und Turnhallen, Alter Postweg 86a
Bei Tageskarten können wir Ihnen leider nicht garantieren, dass es in der gewünschten Praxisgruppe noch freie Plätze gibt. Aber Sie finden dann sicher eine gute Alternative.



16-17.30 Uhr
Praxisgruppen B

17.45 Uhr
Abendgebet
Ort: RWS Oase der Stille, Alter Postweg 86a

ab 17.30 Uhr
Abendessen
Ort: Schul- und Sport-Pavillon, Haunstetter Str. 61

19.30 Uhr
Kulturprogramm

Sternennacht
Spielwerk Augsburg

Eine märchenhafte Geschichte über den Tod als Teil des Lebens. "Es waren einmal zwei Ritter. Der eine diente dem anderen in vielen Kämpfen. Nach einer besonders blutigen Schlacht verlieren sie den Weg in einer unbekannten Gegend. An diesem besonderen Abend tritt dem einen Ritter der Tod in der sich verändernden Gestalt seines Freundes vor Augen. Er erschrickt, wehrt sich, versucht, ihn zu bekämpfen, und ihm zu entfliehen. Doch das ist unmöglich. Der Tod ist immer da, in jedem Augenblick des Lebens."

Ort: Augustanasaal, Im Annahof 4

Die Zauberflöte
Windsbacher Puppentheater Kaspari

Die Mozart-Oper "Die Zauberflöte" in einer besonderen Inszenierung mit Marionetten. Mit Live-Musik und einem fränkischen Papageno!

Ort: Reese-Theater, Sommestr. 36 a

Let`s Groove!
Die Muffels

Fetziger Rock und Pop, einfühlsame Balladen, Songs und Gospels für Jung und Alt.

Ort: St. Paul, Fröbelstr. 1

Mein Schutzengel
Hans-Jürgen Hufeisen (Flöte), Daniel C. Zumofen (Saxophon), Oskar Göpfert (Klavier)

"Musik begleitet uns im Leben wie ein Schutzengel, der seine Flügel über uns ausbreitet." Zwölf unterschiedliche Lebenssituationen werden musikalisch umgesetzt, in denen stets der Schutzengel präsent ist - kämpferisch wie träumend, tröstend wie lachend. Entsprechend den vielfältigen Lebenssituationen, in denen Schutzengel den Menschen begleiten, sind die Motive und Titel gewählt: "Du breitest deine Flügel aus", "Du wachst über meine Liebe", oder "Du lachst ganz laut, wenn ich mich ärgern möchte".

22 Uhr
"Liturgie zur Nacht"
Tagesausklang mit Hans-Jürgen Hufeisen
Ort: St. Anna, Im Annahof 2

22 Uhr
Nachtcafe`s
(Beschreibung siehe Freitag)


Die Landestagung am Sonntag

ab 7.30 Uhr
Frühstück (Sportpavillon)
Ort: Schul- und Sport-Pavillon, Haunstetter Str. 61

9 Uhr
Schlussgottesdienste
"Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein!"
(Salbungsgottesdienst)

Erschöpft, müde, kraftlos - solche Gefühle sind uns nicht unbekannt. Sie lähmen, engen die Phantasie und Kreativität ein, nehmen die Lust zur Weiterarbeit. Neue Kraft und Ermutigung holen wir uns aus einem alten heilsamen Ritual, dem Salben. So wie Samuel David als den Erwählten Gottes gesalbt und für seine späteren Aufgaben gekräftigt hat, so wollen wir uns Kraft für unseren Glauben und unsere Arbeit geben lassen in diesem Salbungsgottesdienst.

Musik: Hans-Jürgen Hufeisen und Team
Leitung: Dr. Johannes Blohm, Hans-Jürgen Hufeisen, Angelika Gleich
Ort: St. Anna, Im Annahof 2

9 Uhr
"In deinem Arm geht es mir gut"
(Abendmahlsgottesdienst)

Wieso? Kai und Chrissy nehmen uns mit bei der Suche nach einer Antwort. Sie lassen uns die Geschichte von "den zehn Aussätzigen" (Lukas 17,11-19) miterleben. "Die Muffels", den Augsburgern von den Konfi-Camps bestens bekannt, werden uns musikalisch durch den Gottesdienst führen. Diesen Abendmahlsgottesdienst gestalten Jugendliche aus Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Jugendwerk und dem Landesverband.

Leitung: Martin Schwenk
Ort: St. Paul, Fröbelstraße 1

Die Kollekten der beiden Gottesdienste sind bestimmt für das Kinder- und Jugendhaus Tachov. Bitte unterstützen Sie großherzig diese Arbeit in unserem Nachbarland Tschechien.

11 Uhr
Verabschiedung
der Teilnehmenden und Gäste der Landestagung

11. 30 Uhr
Abreise

Arbeitsmaterialien    Kontakt      Shop       Newsletter           Wir über uns                 Aktuelles        Fortbildungen        Links